Zurück

geschrieben von Ole Meiwes am 06.07.2016

Grundstück­begrenzung im Neubaugebiet

Unsere Baustelle war heute in einem Neubaugebiet. Die Grenzen des Grundstücks mussten neu befestigt werden.

1

Als erstes haben wir die Baustelle aufgemessen, da die alten Messpunkte nicht mehr vorhanden oder verschoben waren. Es ist wichtig, dass die Grundstücksgrenzen eingehalten werden, sonst beschweren sich nachher die Nachbarn. 😉
Danach musste die alte Rasenmähkante entfernt und der alte Beton rausgebrochen werden. Nach dem Frühstück hat meine Kolonne begonnen für die zukünftige Einfassung auszuschachten und anschließend Beton einzubauen. Nachdem die Bettung vorbereitet war, haben wir „ganz kleine, leichte“ 50 x 50 cm Platten senkrecht in den Beton gesetzt.

2

Die Bretter, die Ihr auf dem Bild seht, sind übrigens als Abgrenzung zur Baustraße angebracht worden. Diese wird erst in den nächsten Monaten fertiggestellt und dann stehen auch erst die endgültigen Höhen fest. Innerhalb der gesetzten Platten haben wir noch eine Rasenmähkante verlegt, was unseren Kunden das Rasenmähen erleichtert. Zwischen den Platten und Brettern wurde dann noch Boden verteilt und anschließend Kirschlorbeer gepflanzt. Nach dem Pflanzen darf das Wässern nicht vergessen werden. 🙂

3

4

Nachdem wir die Baustelle und die Baustraße gesäubert hatten, konnten wir den Weg zu unserem Betrieb antreten.

Das war es auch schon für dieses Mal.

MfG

Ole Meiwes.

Weitere Einträge von Ole Meiwes

Rückblick

Mein grünes NRW 2016

Unter dem Hashtag #meingrünesNRW haben während des Wettbewerbs in den Monaten Juli-September zahlreiche Teilnehmer ihre Lieblingsplätze veröffentlicht.
Auch nach Ende des Wettbewerbs sind wir gespannt auf eure Lieblingsplätze in NRW und freuen uns über jedes Bild, das bei Instagram oder Facebook mit dem Hashtag #meingrünesNRW eingereicht wird.

Dieser Link lädt ein externes Script zur Anzeige unserer Social Media Aktivitäten.
Weitere Informationen erhalten Sie hier:

laden